Freiwillige Feuerwehr Höbenbach

Unsere Freizeit für Ihre Sicherheit!

Top - Fotos

fa12_024.jpg

Besucherzähler

268593
Heute54
Diese Woche261
Dieses Monat4486

17-10-19 bis 21 Atemschutz-Leistungstest

171021 klVom Donnerstag, den 19. bis Sonntag den 21. Oktober 2017 fand der jährliche Leistungstest für die Atemschutzgerätzeträger des Unterabschittes Paudorf in Krustetten statt.
Die FF-Krustetten hatte wieder einen perfekten Parcour für diesen Test errichtet.
Auf der 2. Seite in diesem Bericht ist das gesamte Leistungsprofil dieses Belastungstestes ersichtlich.

Im Zuge dieses Veranstaltung konnten auch zwei verschiedene Systeme von integrierte Helmsprechanlagen für den Atemschutztrupp erprobt werden.

171021 klVom Donnerstag, den 19. bis Sonntag den 21. Oktober 2017 fand der jährliche Leistungstest für die Atemschutzgerätzeträger des Unterabschittes Paudorf in Krustetten statt.
Die FF-Krustetten hatte wieder einen perfekten Parcour für diesen Test errichtet.
Auf der 2. Seite in diesem Bericht ist das gesamte Leistungsprofil dieses Belastungstestes ersichtlich.

Im Zuge dieses Veranstaltung konnten auch zwei verschiedene Systeme von integrierte Helmsprechanlagen für den Atemschutztrupp erprobt werden.

Bildergalerie

  • 171021_1a
  • 171021_1b
  • 171021_2a
  • 171021_2b
  • 171021_3a
  • 171021_3b
  • 171021_4a
  • 171021_4b
  • 171021_4c
  • 171021_4d
  • 171021_4e
  • 171021_4f
  • 171021_5a
  • 171021_5b
  • 171021_5d

Simple Image Gallery Extended

Alle Fotos: VM Gottfried Thornhammer jun. - FF-Höbenbach

Leistungstest-Details

Der Finnentest

Ablauf: Der Finnentest ist ein genormter und wissenschaftlich evaluierter Leistungstest für Atemschutzgeräteträger. Dieser wird in vollständiger Einsatzbekleidung über fünf Stationen mit zeitlicher Kontrolle der zu bewältigenden Aufgaben durchgeführt. Die wissenschaftliche Grundlage bietet eine Studie von Louhevaara (Development and evaluation of a test drill for assessing physical work capacity of fire-fighter. Internation J of Industrial Ergonomics 1994;13:139-146).

 

Organisation: Die örtliche Feuerwehr ist für die Organisation der fünf Stationen, der örtlichen Voraussetzungen sowie der Ausrüstungsgegenstände verantwortlich.
 
Kriterien: Alle Stationen sind in voller Einsatzbekleidung mit Atemschutz in unmittelbarer Folge in einer Gesamtzeit von 14,5 Minuten zu absolvieren. Falls ein Feuerwehrmitglied unter dem Limit absolviert, kann die verbleibende Zeit als Erholungszeit genutzt werden.
 
Station 1 - Gehen mit und ohne Kanistern
- eine Wegstrecke von 100 Meter zurückgelegt
- direkt anschließend weitere 100 Meter mit 2 Kanister à 16,6 kg
- Zeitlimit 4 Minuten

Station 2 - Stiegen steigen
- 90 Stufen hinauf
- 90 Stufen hinunter
- Höhenunterschied von 20 Meter
- Stufenhöhe 18 bis 22 cm
- Zeitlimit 3,5 Minuten

Station 3 - Bewegen eines liegenden LKW-Reifens mittels Hämmern
- betonierte ebene Fläche
- Distanz über 3 Meter
- Hammer 6 kg
- Reifen (47 kg, Höhe 25 cm, Durchmesser 1 m)
- Zeitlimit 2 Minuten

Station 4 - Unterkriechen – Übersteigen von Hindernissen
- Länge der Bahn 8 Meter
- 3 Hindernisse
- Hindernishöhe 60 cm
- Abstand der Hindernisse 2 Meter
- Breite der Hindernisbahn 2 Meter
- 2 Wendebojen (1 jeweils 2 Meter vor Hindernis)
- Durchlaufen von 3 Runden
- Zeitlimit 3 Minuten

Station 5 - C-Druckschlauch einfach rollen
- rollen von einem C52-Druckschlauch (15 Meter)
- während des Rollens darf sich das andere Ende nicht von der Stelle bewegen.
  (man bewegt sich auf das Schlauchende zu) - Zeitlimit 2 Minuten.

 Einer für Alle - und Alle für Einen!   |  Zu helfen in der Not ist unser oberstes Gebot!